Martina Kögel

Dipl. Soz. Päd. / Suchttherapeutin / Traumapädagogin / MPU-Trainerin

Seit vielen Jahren unterstütze ich suchtkranke Menschen auf dem Weg in ein suchtfreies Leben und berate ihr soziales Umfeld. Mit einem ganzheitlichen, integrativen Ansatz ermutige ich Sie, Ihre eigenen Stärken (wieder) zu entdecken.

Als Dipl. Sozialpädagogin mit Zusatzausbildungen als Suchttherapeutin (VDR), Traumapädagogin (DeGPT) und MPU-Trainerin begleite ich Sie, sich mutig problematischen Situationen zu stellen und die Neugier auf das Leben zu spüren. Beruflich war ich sowohl in der stationären als auch in der ambulanten Suchtrehabilitation tätig.

Problematischer Substanzkonsum

Sind Belastungen im Beruf oder in der Familie zu groß geworden, wird oft zu Alkohol oder Drogen gegriffen, um sich Erleichterung zu verschaffen. Über einen längeren Zeitraum bereitet der Konsum jedoch neue Probleme und hindert im weiteren Verlauf, ein zufriedenes Leben zu führen.

Ich möchte mit Ihnen gemeinsam Lösungsmöglichkeiten erarbeiten, um konstruktiver mit Belastungen umzugehen und sie – wenn möglich – aufzulösen. Mit suchttherapeutischen Methoden erarbeiten Sie sich Strategien, um dem «zu viel» im Konsumverhalten etwas entgegenzusetzen.

ABSTINENZSTABILISIERUNG

Suchtdruck oder Rückfälligkeit mit Suchtmitteln braucht Klärungs- und Orientierungshilfe. Als wesentliche Zielsetzung möchte ich mit Ihnen die Stärkung Ihrer Selbstverantwortung und die Entwicklung von tragfähigen Alternativen erarbeiten, um wieder gefestigt das eigene Leben abstinent leben zu können.

MPU-Vorbereitung

Wenn Sie Ihren Führerschein wegen Alkohol- oder Drogenkonsum verloren haben und eine medizinisch-psychologische Untersuchung zur Wiedererlangung ansteht, ist eine gute Vorbereitung hilfreich.

Notwendig ist dabei, sich mit der individuellen Situation gründlich auseinanderzusetzen. Bei der Vorbereitung geht es nicht um das Auswendiglernen von Antworten, sondern um das Aufarbeiten der persönlichen Geschichte, warum es zum Fahren trotz Alkohol-/ Drogenkonsums gekommen ist.

Die Wiedererteilung der Fahrerlaubnis setzt u.a. voraus, zu erkennen, dass jeder Verantwortung auch den anderen Verkehrsteilnehmern gegenüber hat. Um die Gefahr eines Rückfalls zu reduzieren, bedarf es einer Einstellungs- und Verhaltensänderung. Hierbei kann ich Sie unterstützen.

ANGEHÖRIGENBERATUNG

Partnerinnen, Partner, Eltern oder Kinder von Suchtkranken ziehen sich oft aus dem Freundes- und Bekanntenkreis zurück, da sie keine Erklärungen mehr für das Verhalten des Familienmitglieds abgeben wollen. Bei Angehörigen von Suchtkranken ist die Gefahr groß, dass sich ihr Leben irgendwann nur noch um das kranke Familienmitglied dreht und sie sich selber darin verlieren und isolieren.

Ich biete Ihnen Unterstützung an, um die eigenen Grenzen (wieder) zu erkennen und einzuhalten. Ich bestärke Sie darin, zurück in Ihr eigenes Leben zu finden und hinderliche Beziehungsstrukturen zu erkennen und loszulassen.

Paarberatung

Finanzielle Probleme, Stress im Job oder Arbeitslosigkeit belasten Beziehungen. Eine Krankheit oder sogar die Geburt eines Kindes können es einer Beziehung schwer machen. Jeder Stress macht immer auch der Beziehung Stress. Wenn sich Konflikte innerhalb der Beziehung negativ auf den Lebensalltag und die psychische Gesundheit der Partner auswirken, kann eine Paarberatung helfen.

Ich unterstütze Sie dabei, als Paar wieder auf eine gute Art miteinander ins Gespräch zu kommen. Dabei können Sie Denkanstöße finden, Ihre Beziehung überdenken und neu beleben. Wird im Laufe der Beratung deutlich, dass einer oder beide Partner die Beziehung nicht mehr weiterführen wollen oder können, unterstütze ich Sie dabei, sich möglichst fair zu trennen.

Kontakt

Martina Kögel

Dipl. Soz. Päd. / Suchttherapeutin (TP, VDR) / Traumapädagogin (DeGPT) / MPU-Trainerin (MPU-Akademie Augsburg)

T 01590.662 25 43
info@beratung-koegel.de